top of page

Haferschlehe

haferschlehe_m_llebner_olb_3_habitus.jpg

Haferschlehe (Prunus spinosa sp. insititia)

Aus der Formenvielfalt der Wildschlehen stechen Pflanzen heraus, die einzelne besondere Merkmale aufweisen: höherwüchsig, weniger Dornen, größere Blätter, größere Früchte, frühere Reife, Fruchtfleisch, das sich leichter vom Kern löst. Wie weit es sich um Verwilderungen uralter Kulturformen oder um Rückkreuzungen mit Zwetschken oder Kriecherln handelt, lässt sich im Einzelfall schlecht entscheiden. Ebenso ist unklar, welche Eigenschaften an die Nachkommen weitergegeben werden. Jedenfalls handelt es sich um interessantes halbwildes Obst, das sich Experimerntierfreudige auch gut in den Garten holen können. Ein sonniger Standort ist sicher gut für den Fruchtansatz, ansonsten sind diese Halbkulturformen nicht besonders anspruchsvoll.

Wuchs: straff aufrechter Großstrauch (bis 4m), wenig bis kaum Dornen

Blüte: Mai in weißen Trugdolden, 

Frucht: große, runde Schlehenfrucht, eher süßlich, spätreif

Verwendung: ideal zum Verarbeiten zu Marmeladen, Schnäpsen, aber uch zum Naschen

Sonstiges: Auf die Bildung von Wurzelsprossen sollte man gefasst sein.

Pflanzempfehlung: Für alle Regionen Niederösterreichs geeignet.

Eine Übersichtskarte zu den vier Wuchsgebieten finden Sie hier!

Ab 1. September erreichst du uns bei Fragen über das Heckentelefon unter 0680/2340106 (Mo-Fr 9-12 Uhr). Wir freuen und über deine Bestellung

Verein RGV

Verein Regionale
Gehölzvermehrung (RGV)

Zeile 85, A-2020 Aspersdorf

rgvlogo.png

Kontakt

     HECKENTELEFON NÖ, Wien & N-Bgld:
     Tel.: 0680 234 01 06

September bis November:
werktags von 9 bis 12 Uhr
Oktober bis August:
Donnerstags von 9 bis 12 Uhr

E-MAIL: office@heckentag.at

bottom of page